Ursel Teubert

Granatstraße 36
30823 Garbsen
Tel.: 051 31 - 46 52 52
info@Sberatungspraxis.de

Lebensfragen

Bereits seit mehreren Jahren beantworte ich Fragen zum Themenkreis Psychologie und Erziehung für die Leser der Leine-Zeitung. Hier können Sie einige Fragen und Antworten nachlesen, außerdem einige der Texte, die ich ursprünglich für verschiedene Zeitschriften geschrieben habe.

Welcher Lebensstil führt zu Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensglück?

Aus meiner Sicht ist es eine Lebensweise, die sich auf vier Säulen stützt:

  1. eine ausgeglichene Psyche
  2. gesunde Ernährung
  3. ein ausgeglichenes Maß zwischen Bewegung (Sport) und Ruhe (Regeneration)
  4. ein verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt.

Nicht zufällig setzte ich eine ausgeglichene Psyche an die erste Stelle.

Denn je ausgeglichener wir sind, je besser wir uns selbst kennen, annehmen und akzeptieren, um so gesünder sind wir. Jedes Symptom, jede Krankheit hat aus meiner Sicht Signalfunktion. Sie dienen als Helfer, die uns aufmerksam machen wollen, dass wir etwas, das wichtig für unsere Seele, unseren Geist oder auch unseren Körper ist, übersehen haben oder nicht sehen wollten.

Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass das jeweilige Symptom oder die Erkrankung sich recht schnell auflöst, wenn wir verstehen an welcher Stelle wir Grenzen überschritten haben. Durch Gesundheitsprobleme möchte uns unser Körper aufmerksam machen, dass wir in einer Weise denken, die uns schadet. Oftmals ist uns unsere negative Denkweise nicht bewusst, jedoch schadet sie unserem ganzen Wesen.

Negative Überzeugungen, Sorgen und Ängste oder ein negatives Selbstbild, sind mögliche Ursachen für Erkrankungen. Leider betrachten wir oft Symptome und Krankheiten als ein lästiges Vehikel, das wir schnellstens los werden wollen. Mit entsprechenden Medikamenten wird alles für das Loswerden des jeweiligen "Übels" getan.

Begeben wir uns dabei nicht auf den Weg die Ursache für das Symptom zu ergründen, so gehen uns wertvolle Informationen über uns selbst verloren. Wir entfernen ja auch nicht ein Warnlicht in unserem Auto, weil es leuchtet. Suchen wir nicht nach der eigentlichen Ursache weshalb das Licht leuchtet, werden größere Probleme mit unserem Auto nicht auf sich warten lassen.

Wir Menschen unterschätzen die große Kraft unserer Gedanken und unserer Überzeugungen.

Im Laufe des Lebens "erinnern" wir uns bewusst oder auch unbewusst an schöne wie auch leidvolle Erlebnisse. Wir ziehen daraus Schlüsse und gelangen auf diese Weise zu Überzeugungen. Diese können förderlich und gut für uns sein. Sie können uns aber auch an unserem Glück hindern. Mal angenommen wir haben in unserer Kindheit immer wieder gehört, dass wir faul, dumm und unordentlich sind.

Sehr wahrscheinlich haben wir unter diesen Aussagen gelitten und "erinnern" uns in entsprechenden Situationen später als Jugendlicher oder Erwachsener. Wir werden uns dadurch auf eine Weise verhalten, dass wir weiteres Leiden verhindern wollen: Vielleicht mögen wir uns auf nichts Neues einlassen, oder nehmen Aufgaben, die uns zugetragen werden mit irgendwelchen Ausreden nicht an, weil uns eine innere Stimme immer wieder sagt, dass wir dumm und unordentlich sind und nichts zustande kriegen. Damit meint ein Teil in uns, dass wir erneutes Leid erleben, wenn wir uns auf die entsprechenden Angebote einlassen. Diese Erinnerungen entwickeln eine Eigenständigkeit und suchen immer wieder nach Bestätigung. Diese erhalten sie durch unsere Energie, die wir ihnen immer dann zur Verfügung stellen, wenn wir sie unser Leben beherrschen lassen.

Genau an der Stelle gilt es einen Schnitt zu machen und die alten Überzeugungen auf den Prüfstein zu stellen und den Mut zu entwickeln diese durch neue zu ersetzen. In Zeiten in denen wir unglücklich sind oder sich körperliche Symptome entwickelt haben, gilt es genau hin zu schauen und unsere eigentlichen Wünsche zu erfüllen. Bestimmen alte Ängste und Überzeugungen unser Leben und lassen uns nicht so sein, wie wir wirklich sind, können Blockierungen in unserem Körper entstehen.

Wenn wir uns fragen, wozu der betroffenen Körperteil dient und wie diese Funktion mit unserem aktuellen Leben in Zusammenhang steht, können wir die Ursachen von Krankheiten aufdecken.

Wir dürfen unseren Körper nicht von unserem Gefühl und unserem Geist trennen.

Zusammen bilden sie eine Einheit. Liegt in einem der Bereiche eine Störung vor, wirkt sich dies ebenfalls auf die anderen Bereiche aus. So stellt aus meiner Sicht, der physische Körper ein Spiegelbild des Innenlebens dar.

Die häufigsten Ursachen für Krankheiten sind negative Haltungen und Emotionen, Schuldgefühle, der Versuch die Aufmerksamkeit anderer auf sich zu lenken oder durch Krankheit unangenehmen Situationen zu entgehen. Zudem lassen sich die Menschen teilweise auch leicht beeinflussen. Gängige Aussagen wie:" Man könnte sich an einem Schnupfen anstecken", können eine starke Wirkung ausüben, dass der Mensch, der solch eine Überzeugung pflegt, sich tastsächlich "ansteckt".

Jeder Mensch ist für seine eigene Gesundheit verantwortlich.

In dem wir achtsam mit uns selbst umgehen und aufmerksam für die Signale unseres Körpers werden, tragen wir ganz wesentlich zu unserer Gesundheit bei. Eine sehr gute Basis für Gesundheit ist sich selbst zu lieben, denn nur wenn wir uns selbst lieben, lassen wir unser Herz sprechen, erfahren dabei was wirklich gut für uns ist und sorgen entsprechend für uns.

Ich bin weder Ärztin noch Heilpraktikerin.
Geistige Heilung ist keine Arbeit im ärztlichen Sinne, sondern ein spiritueller Vorgang. Geistiges Heilen dient der Aktivierung der Selbstheilungskräfte und ersetzt weder Diagnose noch Behandlung durch einen Arzt. Ich gebe keine Heilversprechen.